Supervisionsgruppen

Für ehrenamtliche Seelsorger und Seelsorgerinnen, die einen KESS-Kurs besucht haben, werden regionale Supervisionsgruppen angeboten, in denen Protokoll- bzw. Fallbesprechungen und Fragen, die sich aus der Praxis ergeben, im Mittelpunkt stehen sollen.

Die Supervisionsgruppen starten jeweils im Januar eines Jahres und arbeiten dann für dieses Jahr. Während dieses Jahres können keine neuen Teilnehmenden hinzukommen.

Interessierte melden sich für die Teilnahme an einer Supervisionsgruppe jeweils bis Ende November des Vorjahres im Seminarbüro Ehrenamt oder unter E-Mail: seminar.seelsorgefortbildung-ehrenamtdontospamme@gowaway.elk-wue.de

Ab fünf Angemeldeten kann eine Supervisionsgruppe stattfinden. Es wird dann im Dezember je nach Möglichkeiten der Interessierten ein erster Termin vereinbart und bei manchen Supervisionsgruppen auch je nach der Gruppenzusammensetzung nach einem konkreten Ort für die Treffen gesucht.

In der Regel werden jährlich folgende Supervisionsgruppen angeboten: 

Supervisionsgruppe „Nord“ (Raum Heilbronn / Weinsberg / Schwäbisch Hall)

Supervisionsgruppe „Süd“ (Raum Tübingen / Reutlingen)

Supervisionsgruppe „West“ (Raum Leonberg / Ludwigsburg)

Supervisionsgruppe „Ost“ (Raum Göppingen / Geislingen / Ulm)

Supervisionsgruppe „Stuttgart“ (Stuttgart, Haus Birkach, Grüninger Straße 25) 

 

Im Jahr 2017 finden folgende Supervisionsgruppen statt:

• Supervisionsgruppe "Ost" in Geislingen
• Supervisionsgruppe "West" in Ludwigsburg 

 

 

Supervisionsgruppen sind kostenfrei, aber nicht umsonst – das sagen einige der Teilnehmenden der Supervisionsgruppen:

„Die Supervisionsgruppe ist für mich eine wertvolle Lebensschule.
Das Gelernte wirkt in viele Bereiche hinein.“

„Die Supervision in der Supervisionsgruppe macht mich stark. Da gehe ich mit einem Ja zu mir als Seelsorgerin raus, gestützt und gestärkt. Ich gehe dann mutiger und gelassener zu meinen Besuchen und gönne es mir, Zeit zu haben. Ich komme durch die Supervision aus meinem Automatismus raus.“

„Der Austausch in der Supervisionsgruppe macht mich sensibel für Veränderungen bei mir selber. Sie sind ein Schutzrahmen, in dem Offenheit und Lernen so möglich sind, wie es vor Ort nicht möglich wäre.“